Referent(en)


Priv.-Doz. Dr. med. Charly Gaul
Chefarzt

C Gaul

Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und
der Karl-Ruprecht Universität Heidelberg

Facharztausbildung an den Universitätskliniken Erlangen und Halle

Tätig als Oberarzt an der Universitätsklinik in Halle und Essen

Forschungsaufenthalt an der Universität Zürich

Leitung des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums in Essen

Seit 01.01.2012 ärztlicher Leiter der Migräne- u. Kopfschmerzklinik

Weiterbildungsermächtigung für die Spezielle Schmerztherapie durch
die Landesärztekammer Hessen (6 Monate) gemeinsam mit Frau Dr. Resch

Habilitation Oktober 2012 "Therapiekonzepte chronischer Kopfschmerzen"

Seit 2012 "Visiting Editor des Journal of Headache and Pain"

Facharzt für Neurologie, Spezielle Schmerztherapie, Neurologische Intensivmedizin

Wissenschaftliche Schwerpunkte: Migräne, Kopfschmerzchronifizierung, Multimodale Therapie, Clusterkopfschmerz, Kopfschmerz bei Kindern, Gesichtsschmerz

Auszeichnungen und Preise: MSD Stipendium Migräne 2006

Seit 01.01.2016 - Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft

 

Mitgliedschaften:
- International Hedache Society (IHS)
- Mitglied im Präsidium der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)
- Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS)
   - Ad-hoc Kommission Kongressfortbildung der DGSS
   - Arbeitskreis Schmerz bei Kindern und Jugendlichen der DGSS
   - Arbeitskreis Mund- und Gesichtsschmerzen der DGSS
   - Programmkomitee des Deutschen Schmerz-kongress seit 2011
- Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung (DGNB)
- Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
   - Kommission Klinische Studien der DGN
- Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv und Notfallmedizin (DGNI)
- Bundesverband der Cluster-Kopfschmerz-Selbsthilfegruppen (CSG)
- Expertengruppe Off-Label Neurologie/Psychiatrie beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 

 


Dr. med. Jan Brand
Referent a.D.

dr med jan brand

Beruflicher Werdegang

1981 Promotion an der Universität Hamburg
1982-1985 Ausbildung zum Facharzt für Anästhesiologie
1985-1989 Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin
1989-1993 Niederlassung in der Praxis für Allgemeinmedizin bei Lüneburg mit Schwerpunkt Schmerztherapie und Naturheilverfahren
Seit 1. April 1994 Chefarzt der Migräne-Klinik Königstein
Seit 1994 Mitglied der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)

 

 


Dr. med. Ronald Brand
Referent a. D.

dr med ronald brand

Beruflicher Werdegang

1983 Promotion und Approbation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
1983 – 1984 Assistenzarzt Pathologie Kliniken-Ludwigshafen
1984 – 1986 Assistenzarzt III. Medizinische Abteilung der Christian-Albrechts- 

Universität Kiel
1986 – 1987 Assistenzarzt St. Vincenz-Krankenhaus Mainz
1987 – 1995 Praxis als Allgemeinmediziner und Naturheilverfahren in Mannheim
Seit 1995 Chefarzt der Migräne-Klinik Königstein
Seit 1996 Mitglied in der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft (DMKG)

 


 

Die Hölle im Kopf - Leben mit Migräne

Ein Film von Thomas Greh

Migräne. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet „ halber Schädel". Sehr treffend, denn ein wesentliches Merkmal der Migräne sind die extrem starken halbseitigen Kopfschmerzen.

Migräne ist keine Zivilisationskrankheit. Sie ist eine vererbbare neurologische Erkrankung und existiert überall auf der Welt. Allein in Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen unter Migräne. Ein Drittel davon sind Männer.

Andreas Sommer arbeitet als freier Architekt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine erste heftige Migräneattacke bekam Andreas Sommer vor der Abiturprüfung. Mittlerweile hat er mindestens 16 Tage im Monat Migräne - sein halbes Leben verbringt Andreas Sommer unter Schmerzen. Der Film zeigt ihn zu Hause und bei der Arbeit und das Team begleitet ihn zu einem Aufenthalt in die Migräneklinik in Bad Königstein.

Die Migräneklinik in Bad Königstein besteht seit 30 Jahren. Sie war die erste Klinik in Deutschland, in der ausschließlich Patienten mit Migräne und Kopfschmerzen behandelt wurden. Patienten, die zum ersten Mal hierher kommen, haben in der Regel eine lange Odyssee erfolgloser Arztbesuche und Therapieversuche hinter sich. So wie Andreas Sommer, als er vor 2 Jahren das erste Mal bei Dr. Jan Brand im Sprechzimmer saß.

Die Migräneklinik in Bad Königstein arbeitet mit einem ganzheitlichen Konzept. Den Patienten wird gezeigt, wie sie ihre Ernährung umstellen und regelmäßige Bewegung in ihren Alltag integrieren können. Sie erlernen Entspannungstechniken, werden entgiftet und erhalten Medikamente, die auf ihre individuelle Art der Erkrankung zugeschnitten sind.

Krassimira Marzog ist Anfang 50, hat zwei Kinder, ist zum zweiten Mal verheiratet und arbeitet als kaufmännische Angestellte. Ihre erste Migräneattacke bekam sie vor 26 Jahren als sie sich von ihrem damaligen Mann trennte und vor der Frage stand, ob sie ihre Kinder und ihren Beruf behalten kann. Krassimira Marzogs Migräneanfälle werden durch ihre Hormone ausgelöst - jeden Monat zum Eisprung und zu Beginn der Menstruation. Seit Einsetzen der Menopause nimmt auch die Häufigkeit der Attacken ab.

Es gibt Medikamente, die bei akuten Migräneattacken helfen können und auch Präparate zur Vorbeugung. Den sinnvollen Einsatz dieser Mittel kann der Kranke aber nur gemeinsam mit einem Arzt herausfinden, der sich auf Migräne und Kopfschmerzen spezialisiert hat. Was mit Sicherheit nicht hilft, sind freiverkäufliche Schmerzmittel. Im Gegenteil: Sie können zu Abhängigkeit führen und zu weiteren Kopfschmerzen, die durch diese Medikamente erst ausgelöst werden. Doch weil sie von ihren Ärzten immer noch zu oft nicht richtig behandelt werden und ihre Umgebung die Krankheit nicht ernst nimmt, gehen viele Migränekranke in ihrer Not eher zum Apotheker als zum Schmerztherapeuten.

Aus diesem Grund haben Migränekranke in vielen Städten Selbsthilfegruppen gegründet. Hier finden viele Betroffene zum ersten Mal in ihrem Leben Verständnis und echte Hilfe.

Auch Kinder haben Migräne: Acht bis zehn Prozent aller Schulkinder leiden unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne, so eine Untersuchung der Universität Göttingen. In jeder Schulklasse sitzen also ein bis zwei Kinder mit Migräne. Einer von ihnen ist der siebenjährige Max.

Ärzte erkennen Migräne bei Kindern noch unzuverlässiger als bei Erwachsenen. Die Kopfschmerzen werden als wachstumsbedingt abgetan, oder die Kinder werden zu Augenärzten und Orthopäden geschickt. Und viel zu häufig wird den Kindern einfach Unlust auf die Schule unterstellt.

Doch selbst eine richtige Diagnose hilft noch nicht unbedingt weiter. Eine qualifizierte und umfassende Behandlung von Migräne bei Kindern und Jugendlichen gibt es nur an wenigen Orten in Deutschland. Bei den „Delfin-Kids" in Hamburg bietet der Schmerztherapeut Dr. Raymund Pothmann zusammen mit der Psychologin Andrea Doll ein Verhaltenstraining für Migräne-Kinder an.

Buch und Regie: Thomas Greh
Mitarbeit: Beatrix Schwehm
Kamera: Svea Andersson
Marion Reischmann
Ton: Anke Möller
Hanna Mayser
Schnitt: Kirsten Ottersdorf
Musik und Mischung: Rolf Seidelmann
Redaktion: Mirja Kaiser
Produktion: trifilm GmbH

In Co-Produktion mit NDR und Arte

trifilm GmbH
Thomas Greh
Am Dobben 105
28203 Bremen

Tel. +49-(0)421-9587710
Fax. +49-(0)421-9587722
Mobil +49-(0)172-4219326
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Besuchen Sie auch unsere Webseiten

www.trifilm.de und www.containerstory.com